Nachhaltig? Na klar!

Wie viel Nachhaltigkeit gibt es eigentlich im deutschen Mittelstand?

Nachhaltigkeit. Kaum ein Begriff hat in den letzten 100 Jahren so global Karriere gemacht. Für große Unternehmen gehört er zum Pflichtrepertoire in der Unternehmensstrategie. Doch auch immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen nehmen sich diesem Thema an. Sie schätzen vor allem den Marktvorteil, den ein, durch Nachhaltigkeit geprägtes Image mit sich bringt. Zudem ergibt sich aus konsequenter Umsetzung von Maßnahmen auf allen Ebenen der Nachhaltigkeit langfristig auch eine Reduzierung von Kosten für das Unternehmen.  

Für 73 Prozent der klein- und mittelständischen Betriebe ist Nachhaltigkeit eine feste Größe. Dennoch haben nur sehr wenige eine konkrete Strategie, Maßnahmen in diesem Bereich zu realisieren. Zu diesen Ergebnissen kommt die Befragung des Centre for Sustainability Management der Leuphana Universität Lüneburg und des nawi Forums für nachhaltiges Wirtschaften.

 

Bundesweit wurden 164 Unternehmen befragt. Davon sind über die Hälfte kleine Betriebe mit bis zu neun Mitarbeitern (60 Prozent).  Insgesamt sind 87 Prozent der teilnehmenden Unternehmen inhabergeführt.

Die Ergebnisse kompakt:

73% schätzen die Bedeutung von Nachhaltigkeit für ihr Unternehmen als wichtig oder sehr wichtig ein.

 

 

 

84% fühlen sich zum Thema Nachhaltigkeit sehr gut oder ausreichend informiert.

 

 

Den größten Handlungsbedarf sehen die Betriebe übrigens in Aufbau und Umsetzung konkreter Nachhaltigkeitsstrategien. Doch auch ein nachhaltiges Lieferkettenmanagement ist den Unternehmen wichtig.

Seit 2012 findet jährlich der nawi Kongress statt, der sich rund um das Thema „nachhaltig wirtschaften“ dreht. Hierfür wurde eigens der nawi Award eingeführt, der am Vorabend des Kongresses verleihen wird.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nawi-forum.de

Zurück